Patrick Martin Schröder auf Reisen

Kennt ihr ihn noch Patrick Martin Schröder? In einem früheren Blogbeitrag haben wir euch bereits von ihm berichtet. Seit 2007 reist er alias "The world bicyclist" um die Welt und hat sich zum Ziel gesetzt, alle Länder dieser Welt bereist zu haben. Dies tut er hauptsächlich mit dem Rad, ist aber auch gerne mit Hilfe anderer Verkehrsmittel wie beispielsweise dem Bus, oder auch zu Fuß unterwegs.

Unser Bambusrad in seinem Geburtsland Ghana.

Aber lassen wir Patrick sich doch einfach selbst vorstellen:

„Hallo alle zusammen, ich heiße Patrick und fahre gerne Fahrrad. Daher bin ich auch die letzten Jahre viel unterwegs gewesen und habe über 140 Länder mit dem Rad bereist, alles vom panamerikanischen Highway, Kairo nach Kapstadt in Afrika, oder der Seidentraße durch Zentralasien bis nach China. Ich versuche in jedes Land der Welt zu reisen, wobei mir nur noch ein paar Länder in Afrika, eine Handvoll in Asien, und Inselstaaten im Pazifik fehlen.

 Bei meiner Nachforschung über Ghana bin ich über ein lokales Projekt gestolpert, welches Bambusräder herstellt, zufälligerweise unterstützt von einer Radfirma aus Kiel: MyBoo. Da ich als nächste Etappe von Deutschland nach Ghana wollte, und MyBoo Räder aus Ghana in Deutschland verkauft, wollte ich den glücklichen Zufall gleich nutzen und habe die Herren angeschrieben.

Nun sitze ich hier mit einem modifiziertem my Boo my Densu Rennrad und jage durch Afrika. 
Über die Route:

Start und Ziel der Reise ist Accra, die Hauptstadt Ghanas. Als einziges englischsprachiges Land auf der Tour, sowie der Geburtsort das Bambusrades, bietet es sich als Basis an. Geplant sind Fahrten durch jedes der umliegenden Länder, von den Voodoo-Schauplätzen in Togo und Benin, über die Wüste Nigers, den großen, aus Lehm gebauten Moscheen Burkina Fasos, den alten Karawanenorten in Mali, und den modernen Städten der Elfenbeinküste.

Insgesamt umfasst die Reise über 5000km Distanz und führt durch sieben Länder. Eigentlich waren acht geplant, allerdings ist die Sicherheitslage in Nigeria, ebenso wie das Problem ein Visum ausgestellt zu kriegen, dazwischen gekommen. Daher muss ich einen Besuch in Lagos auf eine spätere Reise verschieben.“

Patrick vor dem Unabhängigkeitsmerkmal in Lomé, Togo.

Seine geplante Abreise am 14. Januar verzögerte sich leider etwas, da sein Reisepass inklusive aller Visa, verloren gegangen ist. Seit dem 20. Februar ist er nun allerdings unterwegs und hat bisher Ghana, Togo, und Benin durchkreuzt und es mittlerweile bis nach Niger geschafft. Als nächstes will er Burkina Faso, Mali und die Elfenbeinküste befahren. Bei so einer Reise ist natürlich das Equipment von großer Bedeutung. Im letzten Blogbeitrag haben wir euch schon berichtet, wie sein Fahrrad ausgestattet ist, heute wollen wir euch jedoch einen kleinen Überblick über die Ausrüstung geben, die man für eine Tour wie diese benötigt. Patrick hat folgendes dabei:

  • Komplettset Adipura Reisetaschen
  • Montbell 20 L Rucksack
  • Vaude SPD Radschuhe, Roeckl Rad-Handschuhe, Cappie, Schlauchschal und Sonnenbrille
  • 3 Sätze Kleidung: 1 mal Lang, 1 mal kurz, 1 mal Rad
  • 3 Sätze Socken und Unterwäsche
  • Garmin GPS, Stirnlampe, Tablet, Kindle und Smartphone
  • Handtuch, Hygieneartikel, Zahnbürste, Rasierer, Sonnencreme etc.
  • 3x Wasserflaschen, 2l Platypus, Sawyer mini Wasserfilter
  • Titan Löffel, Messer und Tasse
  • Ersatzteile (Bremsblöcke, Speichen, Schrauben, Schläuche)
  • Werkzeug (Reifenheber, Pumpe, Multitool, Flicken, Schraubenzieher/Imbusschlüssel)
  • Abus Bordo Fahrradschloss
  • Erste-Hilfe-Set (Malaria Prophylaxe, Imodium, Desinfektionsspray, Mullbinden, Pflaster)
  • Zelt, Isomatte und Seidenschlafsack
  • 2 Reisepässe, Impfpass, Kopien von beidem, Notizbuch und Stifte

Dazu kommt noch ein Ladegerät und zwei Ersatzakkus für den Relo Antrieb. Alles zusammen wiegt die Ausrüstung ca. 10kg, dazu kommen Wasser und Essen. Inklusive Fahrrad macht dies ca. 30kg. Selbst damit läßt sich das Rad noch gut fahren und leicht auf die Schulter nehmen meint Patrick, z.B. für Treppen, Abhänge oder Strecken mit tiefem Sand.

In freier Wildbahn.

Für noch mehr Infos schaut gern einmal auf seiner Webseite, bei Facebook, oder bei Twitter vorbei, hier lässt er uns mit schönen Bildern und regelmäßigen Posts an seiner Reise teilhaben. Ein tolles Interview hat die Firma Relo mit ihm gemacht, von der der elektrische Antrieb für sein Reiserad kommt. Dieses könnt ihr hier lesen.

Auch wir werden euch hier im Blog und via Facebook über seine Reise auf dem Laufenden halten und sind gespannt, was noch kommt! Wir wünschen dir weiterhin eine unvergessliche Reise, lieber Patrick! :-)

Zurück

Pfeil Toplink