Kwabena Danso: Gründer des Yonso Projects

Heute möchten wir euch einen ganz besonderen Menschen vorstellen, ohne den es my Boo so nicht geben würde: Kwabena Danso, den Gründer und Leiter des Yonso Projects, unserem Partnerprojekt aus Ghana.

Kwabena ist ein junger Mann, dessen Lebensziel es ist, die Mentalität der Menschen in seiner Heimat Ghana zu verändern, für mehr Bildung zu sorgen und dadurch die (Jugend-)Arbeitslosigkeit vor Ort zu bekämpfen. Er verließ sein Heimatdorf zum Studieren, kehrte jedoch zurück, um diese Ziele für sein Dorf umzusetzen.

Kwabena mit Kindern aus seinem Dorf

Schon immer interessiert an der Weiterentwicklung seiner Region, genoss Kwabena das Privileg an einer Universität in Accra, der Hauptstadt von Ghana, Betriebswirtschaftslehre und Psychologie studieren zu können. Danach entschied er sich jedoch nicht dafür sein Land Richtung USA zu verlassen, oder einen Job in der freien Wirtschaft anzunehmen. Sein Weg führte ihn zurück in sein Geburtsdorf Yonso in Zentralghana. Dort gründete er 2005 eine NGO, das Yonso Project. Er fing an Spenden für dieses Projekt zu sammeln und baute auch schon bald im kleinen Stil Bambusfahrräder.

Dabei war es nicht immer leicht, wie Kwabena uns erzählt: „Es war sehr anspruchsvoll, manchmal lief es gut und manchmal sehr schlecht. Es war kein einfacher Weg, aber ich weiß, dass es für unser Wachstum notwendig ist.“

Er startete sein Projekt damals ohne jedes Kapital. Ein Amerikaner, der ihm auch das Studium finanzierte, unterstütze ihn, indem er ihm die nötigen Materialien zur Verfügung stellte und die ersten Fahrräder von ihm kaufte. So schaffte es Kwabena das Projekt wachsen zu lassen, bis er 2010 an einer Airtel Touching Lives Kampagne teilnahm und gewann. Als Teil des Gewinnes, wurde er 2012 mit Ressourcen unterstützt, um seine Kapazitäten zu erweitern. Trotzdem war sein Projekt immer noch auf Spenden angewiesen und konnte sich nicht so entwickeln, wie er es sich wünschte.
Ende 2012 wurden Jonas und Maximilian auf Kwabenas Arbeit aufmerksam und schon kurz danach startete die Zusammenarbeit mit my Boo, welche dem Yonso Project bis heute geholfen hat spendenunabhängig zu werden und sich selbst zu tragen.

„Als armer Junge aus einem kleinen Dorf in Ghana, war es sehr schwer für mich, das Projekt aufrecht zu erhalten“, sagt Kwabena. Heutzutage bietet das soziale Projekt den Menschen in der Region fair bezahlte Arbeitsplätze, finanziert Schulstipendien, Schulrenovierungen, Büchereien und Mikrokredite. Ebenfalls unterstützt es andere innovative Projekte aus der Region, die den Kreislauf von Arbeitslosigkeit und Armut durchbrechen. Hierbei hilft auch heute noch die Zusammenarbeit mit uns.

Kwabena ist Stipendiat der International Youth Foundation und Preisträger des Youth Achievers Award 2012, der von der Ghanaischen Regierung vergeben wird. Außerdem gewann er den ENGINE Business Plan Wettbewerb und war ebenfalls Finalist bei den Africa Entrepreneurship Awards. Kwabenas Ziel ist es, sein Dorf zu einem Bambusdorf zu machen und so noch mehr Jobs zu generieren und weitere Produkte aus Bambus anzubieten. Ein weiteres Ziel von ihm ist es, andere Menschen in ihrer Entwicklung zu unterstützen und selbst zu einem Social Entrepreneur zu werden, der den Menschen in seiner Region nicht nur Jobs bietet, sondern sie auch auf der sozialen Leiter aufsteigen lässt. Ein durch und durch engagierter und erfolgreicher Mann, vor dem wir unseren Hut ziehen.

Wie ihr schon wisst, hat sich das Projekt für 2017 ebenfalls viel vorgenommen! Denn in Jamasi in der Ashanti Region soll eine Schule entstehen. Diese soll es Kindern und Jugendlichen aus ländlichen Gegenden in der Region und aus ärmeren Verhältnissen ermöglichen, einen einfacheren Zugang zu Bildung zu erhalten. Dabei soll ein Mikrofinanzsystem geringverdienenden Eltern die Finanzierung der Bildungskosten erleichtern. Bis jetzt wurden mehr als 13.000 Bausteine produziert und verlegt, es wird allerdings noch Hilfe benötigt, die man in Form einer Spende hier geben kann. Einen ausführlichen Beitrag zur Schule könnt ihr in unserem Blog nochmal nachlesen.

Wir finden Kwabenas Einsatz für Yonso wirklich bewundernswert und freuen uns, mit Kwabena und dem Yonso Project einen Partner auf Augenhöhe gefunden zu haben. Wir freuen uns auf weitere viele Jahre der Zusammenarbeit!

Zurück

Pfeil Toplink