Ghana 2.0

„Auf nach Ghana!“ hieß es vom 25.September bis zum 13. Oktober nun zum zweiten Mal für Maximilian und Jonas. Dieses Mal für ganze 19 Tage und die Mission war klar: Die Rahmen perfektionieren. Beim letzten Ghanabesuch haben wir bereits eine Menge Equipment, Tools und Einspannvorrichtungen mitgebracht, doch dieses Mal war es nochmal eine Stange mehr: Knapp 300kg Gepäck verteilt auf 8 Pakete wurden ins Flugzeug geladen und nach Accra gebracht inkl. Max und Jonas.

Dort angekommen begann die Reise erst einmal mit einem Schock: Wir bekommen unsere Sachen nicht aus dem Zoll. Gefühlte 25 Büros und Unterschriften und mehrere Stunden hitzige Diskussionen später hatten wir nach insgesamt 4 (!) Tagen endlich alles aus dem Zoll bekommen. Die genaue Zollberechnung ist dabei auch mehr als dubios. Zum Beispiel mussten wir für Fußbälle mit einem Wert von 50€ 60€ Zoll zahlen. Verrückte Welt.

Dann ging es weiter Richtung Kumasi und nach Yonso. Wir durften dieses Mal in einem kleinen Hotel im Dorf Agona, nahe Yonso übernachten, das den Namen Hotel aber auch nur mehr oder minder verdient hat. ABER: Immerhin fließendes Wasser im Badezimmer! Und die gleich Fröhlichkeit und Gelassenheit der Dorfbewohner wie beim letzten Mal.

Am nächsten Tag ging es dann Richtung Workshop. Das war in zweierlei Hinsicht spannend. Zum einen haben wir das erste Mal das neue Workshopgebäude sehen können. Und es ist fantastisch geworden. Mit geöffneten Wänden für viel Frischluft und genügend Platz für all das Equipment. Auf jeden Fall eine gute Entscheidung das Ganze neu zu bauen. Vor allem im Vergleich zum 10 qm „Dunkelzimmer“, dem letzten Workshop, ein Quantensprung. Zweitens haben wir auch das neue Team kennen lernen dürfen. 10 junge Leute wurden neu ausgebildet und bilden jetzt das Team des Yonso Project Bambus Workshop – alle extrem nett.

Es ging los mit dem Rahmenbau und alles lief recht einwandfrei, bis wir merkten, dass es ein zwei kleine Probleme mit den Einspannvorrichtungen gibt. Deshalb machten wir uns auf die Suche nach einem Metallbauer in Kumasi – kein so leichtes Unterfangen. Letztlich fanden wir jedoch einen und konnten alles zufrieden stellend reparieren.

Am 16. Oktober gab es dann das zweite große Highlight unseres Aufenthalts: Das neue Büro und der neue Workshop des Yonso Projects wurden eingeweiht. Auch wir hatten die Ehre eine kurze Rede zu halten und das Grußwort des deutschen Botschafters, Herrn Thomas Wimmer, auszulesen. Und das ghanaische Staatsfernsehen hat noch ein kurzes Interview mit uns geführt. Insgesamt war es ein gelungener und vor allem fröhlicher Tag mit viel Tanz und Musik. Wir wünschen dem Yonso Project alles Gute im neuen Heim!

3 Tage später und viel zu schnell waren die 19 Tage auch schon wieder um. Mit einigen Rahmen im Gepäck ging es zurück nach Deutschland. Wir bedanken uns bei Kwabena Danso und dem Team des Yonso Projects für eine tolle Zeit und freuen uns auf das nächste Mal.

Jetzt aber viel Spaß beim Durchklicken durch die Bildergalerie!

„Atschire!“




Zurück

Pfeil Toplink